30. Juni 2020

Für Besucher von stationären Patienten gilt ab Mittwoch, den 01.07.20 gemäß der Sechsten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung eine neue Regelung.

Ab Mittwoch gilt ein neues, vereinfachtes Prozedere bei Besuchen im Klinikum Fichtelgebirge unter erhöhten COVID-19-bedingten Sicherheitsmaßnahmen und immer mit Blick auf das lokale Infektionsgeschehen.

 

Vereinfachte Besucherregelung
Die bisherige Registrierung im Eingangsbereich entfällt. Dafür muss jeder Besucher einen Besuchsnachweis ausfüllen, der im jeweiligen Stationsstützpunkt abgegeben werden muss. Für jeden Tag muss ein neuer Nachweis ausgefüllt werden.

Der Besuchernachweis liegt im Eingangsbereich aus oder kann auch an dieser Stelle heruntergeladen und ausgedruckt werden: 
>>Besuchernachweis zum Ausdrucken

Die Patienten können weiterhin täglich in der Zeit von 15:00-18:00 Uhr für maximal eine Stunde besucht werden. Dies gilt auch für Besuche auf der Wöchnerinnenstation. Pro Zimmer ist nur ein Besucher erlaubt. In Vierbett-Zimmern sind zwei Besucher erlaubt. Es muss daher ggf. mit Wartezeit gerechnet werden bzw. eine Absprache mit dem Zimmernachbar getroffen werden.

Grundsätzlich gilt: Pro Tag und pro Patient - ein Besucher (kann täglich wechseln)

 

Ausnahmen/ Besuchsverbot
In den Screening-Bereichen (A5 und A7 in Marktredwitz sowie S1 in Selb) sowie für Intensivpatienten gilt weiterhin das strikte Besuchsverbot.

Betreten des Klinikums
Beim Betreten des Klinikums muss weiterhin ein Mund-Nasen-Schutz angelegt werden und während des gesamten Aufenthaltes zwingend getragen werden. Auch die besuchten Patienten tragen diesen Mund-Nasen-Schutz während sie besucht werden. 

Wer keinen Mund-Nasen-Schutz hat, kann diesen im Eingangsbereich für 2,50 EUR erwerben. Außerdem muss eine gründliche Händedesinfektion durchgeführt werden. Bei Krankheitssymptomen ist der Zutritt untersagt.

Ebenfalls ist im Gebäude, im Patientenzimmer und im Freien ein Abstand von 1,50 Meter einzuhalten. Das Sitzen auf dem Patientenbett ist nicht gestattet. Auch können weiterhin keine Lebensmittel, Blumen und Geschenke mitgebracht werden.

Den Anweisungen des Pflegepersonals ist jederzeit dringend Folge zu leisten. Die Besuchszeit kann bei pflegerischen Maßnahmen unterbrochen werden.

 

Quelle und weitere Informationen unter:

https://www.verkuendung-bayern.de/files/baymbl/2020/348/baymbl-2020-348.pdf



Aktuelle Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus

Wo wende ich mich hin, wenn ich Symptome verspüre und oder in einem Risikogebiet war?

• Bitte kontaktieren Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst
unter der 116 117

• In schwereren Fällen kontaktieren Sie die Notaufnahmen des Klinikum Fichtelgebirge. Eine telefonische Voranmeldung ist zwingend erforderlich: 09231 809 2120

Um andere Patienten vor einer eventuellen Infektion zu schützen wurde in Marktredwitz ein separater Eingang zur Notaufnahme eingerichtet. Dieser ist über die Nansenstrasse - Notaufnahme Zufahrt Liegendkranke zu erreichen.

In Selb erfolgt der Zugang normal über die Pforte (nach telefonischer Voranmeldung!)

Bitte achten Sie auf die Beschilderung vor Ort.

 

Wie verläuft die Ansteckung?

• Von Mensch zu Mensch
• Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen,...)

Wann besteht ein begründeter Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus?

Alle drei Kriterien müssen erfüllt sein:

Symptome: Fieber, Husten oder Atemnot
Reiserückkehrer aus einem Risikogebiete oder Kontakt zu einer Person, die aus einem Risikogebiet kommt.
Eine aktuelle Übersicht der Risikogebiete hat das Robert-Koch-Institut zusammengestellt: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html
Symptome treten innerhalb von 14 Tagen nach der Reise auf

Die ausdrückliche Empfehlung und Bitte an die Bevölkerung ist, die grundsätzlichen Maßnahmen des Ansteckungsschutzes jetzt ganz bewusst einzuhalten:

- Gründliches und häufiges Händewaschen mit Seife
- Abstand zu Mitmenschen bei Atemwegserkrankungen (Husten, Schnupfen, Niesen)
- Auskurieren der Krankheitssymptome (Ansteckungsvermeidung anderer)
- Direkte Händekontakte reduzieren („Winken statt Schütteln“)
- Nutzung von Einwegtaschentüchern

 

Weiterführende Informationen:

>> Pressemitteilung - Informationen zum Umgang mit (potenziell) infektiösen Patienten am Klinikum Fichtelgebirge

>> Aktuelle Informationen des Robert-Koch-Institutes

>> Aktuelle Informationen des Gesundheitsamtes (Landkreis Wunsiedel)

 

Infotelefone:

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22

Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums: 030 346 465 100