184 Herzkissen für das Brustzentrum am Klinikum Fichtelgebirge

Marktredwitz, 6. Dezember 2022

Dieses Geschenk kommt von Herzen. In der vergangenen Woche wurden von Petra Ernstberger wieder 72 Herzkissen für Brustkrebspatientinnen an das Brustzentrum am Klinikum Fichtelgebirge übergeben. „Die Aktion ist wirklich großartig“, sagt Dr. Maria Dietrich, Chefärztin der Gynäkologie und der Geburtshilfe am Klinikum Fichtelgebirge. „Dieses liebevolle Engagement berührt uns alle immer wieder aufs Neue.“

Auch während der Corona-Zeit war auf die Unterstützung der ehrenamtlichen Näherinnen der Adventgemeinde Wunsiedel Verlass.
Bis zu zehn Näherinnen haben sich vor Corona regelmäßig getroffen, um die Kissen zu nähen und zu füllen. Derzeit ist der Kreis der Näherinnen deutlich kleiner und die meisten Kissen werden in Heimarbeit genäht.

Trotz aller Widrigkeiten hat das Brustzentrum in diesem Jahr insgesamt 184 liebevoll genähte Kissen gespendet bekommen und an die Patientinnen verteilt. Zusätzlich ist an jedem Kissen noch eine persönliche Botschaft der ehrenamtlichen Näherinnen angebracht. Petra Ernstberger freut sich, dass sie so noch einen weiteren persönlichen Beitrag zur Genesung der operierten Frauen leisten können.

Denn ein geschenktes Herzkissen ist für Brustkrebspatientinnen mehr als ein Symbol. Es lindert den Druck auf die Wunde und lindert damit den Schmerz. Als Kissen unter den Arm gelegt, hilft es Brustkrebspatientinnen nach einer Operation. Es entlastet die Lymphabflussbahnen in der Achselhöhe, hilft bei der Entstauung der operierten Seite und bewirkt eine bessere Durchblutung. Besonders das Liegen auf der Seite wird durch das Kissen deutlich erleichtert.

Die Herzkissen werden Patientinnen direkt nach der Operation mit einer Genesungskarte ans Bett gelegt. „Unsere Patientinnen freuen sich immer sehr darüber“, berichtet Dr. Dietrich. „Für Viele ist es eine Geste, die ihnen das Gefühl vermittelt, mit ihrer Krankheit nicht allein zu sein.

Hintergrund

Um den Kampf gegen den Brustkrebs aufnehmen zu können, müssen sich viele Patientinnen einer Operation stellen, die im Heilungsprozess häufig mit starken Wundschmerzen verbunden ist. Damit dieser Schmerz gelindert wird, wurde ein spezielles Kissen entwickelt – das sogenannte „Herzkissen“.

Die Herzkissenaktion stammt aus den USA. Die dänische Krankenschwester Nancy Friis-Jensen brachte die Idee 2006 von dort aus nach Europa und gründete das Heart Pillow Project, um die Idee „Herzkissen für Brustkrebspatientinnen – verschenkt von Herz zu Herz“ zu verbreiten.

Seit 2012 läuft diese Aktion auch für das von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierte Brustzentrum am Klinikum Fichtelgebirge. Leider reichen die heißbegehrten Kissen jedoch häufig nicht für alle Mamma CA Patientinnen. Daher gibt es immer wieder die Nachfrage, ob man die Aktion unterstützen kann. Wer die Näherinnen mit Stoffresten oder Füllmaterial unterstützen möchte oder auch selbst nähen möchte, wendet sich für weitere Informationen an die Pressestelle des Klinikum Fichtelgebirge.

Petra Ernstberger überreicht 72 Herzkissen an das das Brustzentrum am Klinikum Fichtelgebirge. (v.l.n.r.: Shoghik Janoyan, Radu Dragan, Anita Grillmeier, Petra Ernstberger, Kathrin Schwientek, Nathalie Jedjud, Patricia Heinl)

Kontakt & Bildmaterial

Peggy Kuniss-Pfeiffer, Pressesprecherin
Tel.: +49 9231 809 1004
p.kuniss@klinikum-fichtelgebirge.de